Skip directly to content

Alternative Wirtschaftsformen - Wie Gemeinwohlökonomie, Sharing-Economy und Genossenschaften einen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften leisten können

Ziel:

Das Themenforum hat zum Ziel nachfolgende Fragestellungen mit den Besucherinnen und Besuchern des Themenforums zu diskutieren. Welche Wirtschaftsweise benötigen wir für ein nachhaltiges, zukunftsfähiges und gutes Leben? Alternative Wirtschaftsweisen, deren Ziele und Strategien auf Rationalität, maßvolle Renditen und eine Förderung von Lebensqualität und Gemeinschaft aus sind, verheißen positive Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit. Wer verfolgt solche Initiativen und welche Beweggründe motivieren die Initiatoren und Betreiber alternativer Wirtschaftsweisen? Haben Sie das Potenzial die Lebensqualität der Menschen ökologisch verträglich und sozial gerecht zu erhöhen? Welchen Beitrag können Akteure und Akteurinnen der alternativen Wirtschaftsformen zur nachhaltigen Gesellschaft und zum nachhaltigen Wirtschaften leisten? Was müsste die Landesregierung NRW tun, um solche Initiativen, Bewegungen und Trends zu stärken?

Begrüßung, Einleitung und Moderation:

Prof. Dr.-Ing. Reutter, Wuppertal Institut (WI)

Drei Inputs:

  • „Car-Sharing im Wandel – cambio - Vom Verein zum modernen Dienstleistungsunternehmen“,                                                                                             Bettina Dannheim, Geschäftsführung cambio Carsharing
  • „Die Idee der Genossenschaft“,                                                                                             Herr Christoph Gottwald, Rechtsanwalt, Verbandsprüfer                                               Bereich Betreuung und Beratung Gewerbliche Genossenschaften                                     Gründungsberatung,                                                                                                               Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e.V.
  • „Ethisches und soziales Wirtschaften messbar machen“,                                                  Frau Ulrike Häußler, Referentin Gemeinwohlökonomie

Kommentar:
Hennig Höne, MdL, FDP-Fraktion

Anschließend Diskussion mit den Teilnehmenden des Themenforums