Skip directly to content

Indikatoren für nachhaltige Entwicklung im Kontext der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele - Globale und nationale Perspektive

Hintergrund:

Die Vereinten Nationen haben vergangenen Herbst mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals - SDGs) eine ambitionierte Entwicklungsagenda auf den Weg gebracht. Gleichzeitig läuft in Deutschland gegenwärtig der Prozess zur Erarbeitung einer neuen nationalen Nachhaltigkeits-strategie. Der Erfolg beider Prozesse, global wie national, wird nicht zuletzt davon abhängen, ob und wie Fortschritte gemessen und transparent dargestellt werden können. Die Herausforderung besteht folglich darin, ein valides Indikatorensystem zu entwickeln. Dieses soll dazu beitragen, ein gemeinsames Verständnis von Nachhaltigkeit zu fördern, Entwicklungen vergleichbar zu machen, aber auch Raum für individuelle nationale Zielsetzungen lassen.

Das Themenforum soll aufzeigen, wie im Zuge der Verabschiedung der SDGs bestehende nationale Indikatorensysteme angepasst und erweitert werden müssen. Vertieft werden dazu insbesondere die Wechselbeziehungen zwischen globaler und nationaler Ebene im Themengebiet Hunger/Ernährung//Landwirtschaft (SDG 2) betrachtet.

Leitfragen:

  • Was sind die zentralen Herausforderungen bei der Umsetzung der SDGs auf den verschiedenen Ebenen?
     
  • Wie sollte man die Ziele und Indikatoren einer Nachhaltigkeitsstrategie, die sich an den SDGs orientiert, auswählen und gliedern, um eine möglichst große Wirkung zu erzielen?
     
  • Wie geht man mit Zielkonflikten zwischen einzelnen Indikatoren um?

 

Referenten:

  • Dr. Simona Costanza Sow, United Nations System Staff College (UNSSC), Bonn
  • Frank Hönerbach, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Berlin
  • Dr. Sarah Holzapfel, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn

Moderation: Dr. Tanja Busse, freie Journalistin